Trapezsteg-Verbundplatte

Die schubfeste Verbindung des Trapezsteg-Beton-Verbundes prädistiniert die Verwendung dieser Technologie zur Überbrückung großer Spannweiten, insbesondere bei erhöhter Trittschallbelastung. Mit Trapezsteg-Beton-Verbunddecken lassen sich erhöhte Anforderungen an die Trittschallanforderungen im Bauwesen leicht und effizient umsetzen.

Trapezsteg-Verbundplatte

Verbundplatten aus vorgefertigten Trapezsteg-Beton-Verbundelementen vereinen das Beste beider Baustoffe, insbesondere die Betonschicht ermöglicht wesentliche Verbesserungen im Tragfähigkeitsverhalten im Vergleich zu konventionellen Holzdecken. Weitgespannte Tragkonstruktionen mit Spannweiten von mehr als 15 m sind derzeit Trapezsteg-Beton-Verbundbauweise ausführbar.

Trapezsteg-Verbundelement

Trapezsteg-Beton-Verbundkonstruktion

Holz-Beton-Verbundkonstruktionen können grundsätzlich in starre und nachgiebig ausgestaltete Verbindungen eingeteilt werden. Das Trapezsteg-Beton-Verbundelement gehört zu den starren Verbindungen, es können somit keine Verschiebungen zwischen der Holz und Betonschicht auftreten. Starre Verbindungen weisen höchste Tragfähigkeit auf, die durch die versetzten Kerven in der Holzschicht sichergestellt sind.

Anwendungsfelder für Trapezsteg-Verbundplatten

Angefangen vom Neubau von Geschossdecken in Ein- oder Mehrfamilienhäusern, über Industriebauten und den Gewerbebau bis hin zum Brückenbau sind dieser Technologie keine Grenzen gesetzt. Schon das geringere Eigengewicht der Verbundkonstruktion im Vergleich zur massiven Stahlbetondecke eröffnet freie Raumgestaltung durch große Spannweiten, bei hoher Tragfähigkeit.