Holzbausteine und Holzziegel aus Kiefernholz

Kiefernholz gehört neben dem Fichtenholz und dem Lärchenholz zu den wichtigsten Nadelhölzern in Europa. Der gerade Wuchs, das rasche Wachstum und die geringen Ansprüche an den Boden und den Standort, sind die Hauptmerkmale für die Verwendung in der Forst und Bauwirtschaft.

Holzziegel aus Kiefernholz

Die mechanischen Eigenschaften von Kiefernholz sind im Vergleich zu denen der Fichte sehr gut. Daher ist der Anwendungsbereich des Kiefernholzes der Holzbau.

Aber auch als Holz für Möbel für den Innenbereich ist es sehr gefragt. Dabei wird Kiefernholz in Form von Schnittholz wie Brettern und Bohlen auch in der Produktion von Holzziegeln eingesetzt. Astfreies Kiefernholz weist höhere Festigkeiten auf als Fichtenholz, bei Holzziegeln ist dies aber ein untergeordnetes Spektrum.

Bausteine aus Kiefernholz

Kiefernholz ist nach dem Holz der Fichte und vor der Lärche die zweithäufigste Holzart in Mitteleuropa. Kiefernholz, aus Skandinavien oder Russland, wird meist unter dem Namen Nordische Kiefer verkauft. Das holz der Kiefern besitzt gute Elastizitätseigenschaften sowie eine gute Bruchschlagfestigkeit. Dies sind gute Voraussetzungen für die Verwendung als Baustein oder Holzziegel. Der Holzziegel aus Kiefer weist wegen seines Harzgehalts einen aromatischen Harzgeruch auf der lange anhält.

Anwendungen von Kiefernholz

Kiefernholz wird gerne für Fenster und Türen genutzt da es sich im Gegensatz zu Fichtenholz weniger stark verzieht. Die Faserausrichtung im Holz ist im Astfreien Bereich geradlinig. Auch in Parkett-, und Fußböden sowie im Möbelbau ist Kiefernholz vielfach anzutreffen. Zu den typischen Möbeln aus Kiefernholz zählen Kleiderschränke, Vorraummöbel und Möbel für das Kinderzimmer.

Als Schlafzimmer Möbel sind Schrankwände und Bettgestelle sowie Tische und Stühle zu nennen. Neben der Fertigung von Echt- bzw. Massivholzmöbeln kann Kiefernholz auch als Echtholzfurnier auf Spanplatten und Faserplatten zur Anwendung kommen.